TAG | Weinlager

Die Spannung steigt. Wer in diesen Tagen die Baustelle des ehem. Hauptgebäudes der EWS besucht, wird unweigerlich feststellen, dass sich nicht nur die Mannstärke der einzelnen Gewerke stark erhöht hat, sondern auch täglich Neues und vor allem von außen Sichtbares entsteht. Während in den Innenbereichen fleißig an der Grobinstallation für Lüftung, Heizung und Sanitär gearbeitet wird, nehmen auf der Nordseite die Verladestation mit künftigem Treppenturm und Lastenaufzug sichbar Formen an. Die ersten Treppen wurden bereits eingebaut und die Decke über EG ist bereits vollständig betoniert. Erst jetzt wird uns so richtig klar, welche Dimensionen der Neubau hat, die Pläne und zwischenzeitlich angefertigten 3D-Visualisierungen werden von der Realität in den Schatten gestellt. Doch im Norden passiert noch mehr: Nach sorgfältigem Abwägen der Vor- und Nachteile haben wir uns dazu entschlossen, den daneben liegenden Altanbau Nord abzureißen und original wieder errichten zu lassen. Sowohl die vergleichbar geringen Mehrkosten für Abriss und Neubau als auch statische Überlegungen haben uns diese Entscheidung letztendlich leicht gemacht.

Auf der Westseite wurden bereits alle neu zu erstellenden Etagen und die Terrassierung betoniert. Aufgrund der schlechten Bausubstanz war hier ab 1.OG leider der Totalabriss nötig. Erstmals erhält man nun einen beeindruckenden Einblick in die zukünftigen Büro- und Wohnungsetagen mit zugehörigen Terrassen, die durch die alten Fassadenteile eingefasst werden. So wird der Gesamteindruck des Gebäudes erhalten und gleichzeitig entsteht ein Wetter- und Sichtschutz.

Derzeit werden in den Lagerräumen und späteren Kommissionierbereichen die vorher sandgestrahlten Ziegelkappendecken gewaschen, bevor sie anschließend nachverfugt und versiegelt werden. Der Einbau der original nachempfundenen Holzfenster geht voran, beginnend im Dachgeschoss von Osten nach Westen. Parallel dazu werden die Fensterlaibungen und der Glattstrich eingebracht, bevor in den nächsten Wochen die Fensterinnen- und -außenbänke folgen werden. Mit den ersten Fenstern kehrt das “Gesicht” und Flair der Traditionsimmobilie zurück, welches in den vergangenen Monaten durch Entkernung und Skelettierung stark in den Hintergrund gerückt war. Mitverantwortlich dafür ist auch die Fassadensanierung, die die über 100 Jahre entstandenen Wunden im Klinkerwerk nach und nach schließt – es wurden bis heute über 4.000 Ziegel ausgetauscht und über 1.000 Metall- und Kleinteile entfernt, ein großes Lob für den Fleiß und die Gewissenhaftigkeit geht damit an die Firma Nüske aus Dresden. Im Nachgang an den Ziegelaustausch wird mit der Schlämmverfügung der Fassade begonnen, bevor dann abschließend hydrophobiert wird. Der Anthrazit-Farbton des Fugenmörtels korrespondiert ideal mit den dunkelgrauen Fenstern und wurde nach historischem Vorbild angemischt, nicht nur ein Zugeständnis an den Denkmalschutz, sondern eine für die Qualität des optischen Gesamtbildes konsequente Entscheidung.

In diesen Tagen werden letzte Abbrucharbeiten am Westgiebel des 3. Obergeschosses vorgenommen. Dieser wird anschließend neu betoniert und der Dachanschluss hergestellt. Dabei wird auch der alte Aufzugsturm saniert, bevor dann ein Wärmedämmverbundsystem angebracht wird.

Auch das Umfeld des Objektes ist in Bewegung. Der Abriss der alten Gebäude durch die Stadt Coswig geht rasant voran – täglich werden tonnenweise Bauschutt, Erdreich und Altmetall abtransportiert. Der Standort verändert täglich sein Gesicht und es wird spannend bleiben.

· · · · · · · · · · · · · · · · ·

Apr/11

28

Impressionen | Ziegelkappendecken

Apr/11

12

Die Gesichter der Baustelle | Teil 11

Knapp fünf Monate vor der geplanten Fertigstellung hat sich die Mannstärke auf der Baustelle sprunghaft erhöht. Weithin sichtbar stellt sich derzeit die versierte Truppe der Firma Bautenschutz Nüske (Dresden) der großen Herausforderung der Fassadensanierung. Die Problematik der Reparatur einer 100 Jahre alten Fassade steckt im Detail: Welche Klinker werden ausgetauscht, welche im Mauerwerk belassen? Eine schwierige Frage, die bei falscher Beantwortung die Kosten sehr schnell ins Unermessliche steigern lässt. Allein für die Auswahl des Fugenmaterials mussten mehrere Probeflächen angelegt werden.

Desweiteren wurden in der Ziegelei Huber, Graupzig, die entsprechenden Ziegel bemustert. Sie müssen in puncto Brenngrad und Format in das historische Fassadenbild passen und den Anforderungen an den Denkmalschutz gerecht werden. Erst nachdem der Austausch der schadhaften Ziegel und das Verfugen abschnittsweise vollzogen sind, kann das Gerüst “fallen” und der Fenstereinbau durch die Crottendorfer Tischlerhandwerk GmbH erfolgen.

Für die noch anstehenden Roh- und Hochbauarbeiten (Los 2 und 3) wurde erneut das renommierte Unternehmen Rommel Bau Dresden GmbH gewonnen. Schwerpunkte ihrer aktuellen Leistungen sind auf der West-  und Nordseite zu erkennen: Gen Westen werden neue Betondecken eingezogen und schon heute kann man die spätere Terrassierung erkennen. Außerdem wurde die Gründung des Neubaus Nord für die Anlieferung  fertiggestellt. Hier entsteht in Kürze der Hochbau für den neuen Lastenaufzug, der Treppenhausturm und die großzügige Anlieferungszone.

Im Inneren des Gebäudes sind seit zwei Wochen Mitarbeiter der Großenhainer Ausbau GmbH (Großenhain)  damit beschäftigt, vereinzelte Stahlträger und -Säulen mit Trockenbau zu verkleiden. Dies geschieht nur an den Stellen, wo das Brandschutzkonzept es ausdrücklich fordert. Viele der weiteren Stützen im Lagerbereich werden sorgfältig gestrahlt, grundiert und mit entsprechendem Brandschutzanstrich versehen.  In den Lagerbereichen, wo bereits in Längsrichtung Mauerwerk vorgesetzt wurde, werden nun zusätzliche Trockenbauwände mit Wärmedämmung errichtet – eine weitere Maßnahme zur Stabilisierung des erforderlichen Klimas für eine langjährige und fachgerechte Weinlagerung. Nach diesen beiden vorrangigen Aufgaben stehen weitere umfangreiche Verkleidungsmaßnahmen an Lüftungsschacht, im späteren Bürobereich und im Treppenfoyer an.

Parallel dazu hat die Firma A.S.T. GmbH, Dresden, mit den Kernbohrungen für Installationsarbeiten der Gewerke Heizung, Lüftung, Sanitär und Klima begonnen. Die gesamte Elektroinstallation wird von der Firma Elekto Fröde, Stadt Wehlen, realisiert.

Momentan heißt die große Herausforderung: Punktgenaue Koordination und zeitliche Abstimmung zwischen allen Gewerken. Hier haben die beiden Bauleiter Reinhard Ader (Oberbauleiter) und Rolf-Werner Israel (Bauleitung TGA) voll zu tun, um weiterhin ein gutes Händchen zu beweisen.

· · · · · · · · · · · · ·

Feb/11

1

Die Gesichter der Baustelle | Teil 9

Ein vorherrschendes Thema bei einer Sanierung dieser Größenordnung über die baukritischen Wintermonate ist natürlich das Wetter. Mit dem bis jetzt recht milden Januar konnten die Arbeiten aller Gewerke wieder mit voller Kraft aufgenommen werden und Tag für Tag ändert die Baustelle stetig ihr Gesicht. Das Fassadengerüst ist bereits seit Anfang des Jahres wieder freigegeben, so dass die Ausführungen der Dachdecker-, Zimmerer-, Abbruch- und Sicherungsarbeiten wieder in vollem Gange sind.

Gerade im Dachbereich zeigen sich große Veränderungen, denn an der Osthälfte werden die Dachverblechungsarbeiten umgesetzt und das erste Dachausstiegsfenster ist bereits gesetzt.

Die Abbrucharbeiten auf der Gebäudewestseite sind im Wesentlichen abgeschlossen und der nun sehr filigran wirkende Gebäudeteil wird durch eine temporäre Sicherungskonstruktion aus massiven Holzbalken gestützt. Doch auch an der Fassade gehen die Arbeiten weiter voran, einen ersten Eindruck über die Schönheit des alten Klinkermauerwerks kann man sich bereits an den frisch gereinigten Flächen verschaffen, das neue Sichtmauerwerk schließt mehr und mehr die optischen Lücken. Optische Lücken anderer Art schließt nun auch ein erstes Holz-Musterfenster mit Sprossenteilung, es fügt sich harmonisch und überzeugend in die historische Fassade ein.

Im Gebäudeinneren vermitteln die neuen Innenwände im EG und 1.OG einen ersten Eindruck des Weinlagers und des Packraumes. Die Skelettkonstruktion aus Stahlträgern und die Gusseisenstützen wurden mit Korrosionsanstrich versiegelt und weitere Brandschutzbeschichtungen mit abschließendem Metallglimmereffekt realisiert – die so veredelten Stützen strahlen nun wieder im alten Glanz.

Auch wenn wir die aktuell eher milden Temperaturen sehr willkommen heißen: die Baustelle ist für den nächsten Schnee- und Kälteschub vorbereitet. Die Baufreiheit für die Ausführung der Rohrinstallation der technischen Gebäudeausrüstung ist realisiert und so steht uns ein weiterer anspruchsvoller Bauabschnitt bevor.

· · · · · · · · · · · · · · · ·

 „SUPERIORE.DE“ DRÜCKT AUF DIE TUBE

Internetweinhandel will schon im August 2011 neuen Firmensitz in EWS-Hauptgebäude eröffnen

Coswig. Die Dornröschentage des ehemaligen Hauptgebäudes der Elektrowärme Sörnewitz (EWS) sind gezählt. Im August nächsten Jahres will Lutz Heimrich hier mit seinem Internetweinhandel „Superiore.de“ einziehen. Das 105 Jahre alte Fabrikgebäude soll so etwas wie das Aushängeschild des derzeit in Dresden beheimateten Unternehmens werden.

Auf eine glanzvolle Zukunft deutet im Moment allerdings noch wenig hin: Das Gebäude ist inzwischen entkernt, in den nächsten Tagen kommen sogenannte Notfenster in die rund 250 Fensteröffnungen, die den schlimmsten Frost abhalten. Eigentlich sollte die Fassade abgewaschen und durch ein spezielles Verfahren gedämmt werden. Diese Arbeiten ruhen wegen der frostigen Temperaturen. Dafür entsteht im Inneren eine Brandschutzmauer. Sie teilt das Gebäude, so dass sich die spätere Nutzung erkennen lässt: In dem zwei Drittel großen Teilstück wird im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss auf je 1600 Quadratmetern das Weinlager eingerichtet. 150 000 Flaschen italienischer Weine hat der Internethändler derzeit auf Lager. „Und wir wollen weiter wachsen“, sagt Geschäftsführer Heimrich.

Im darüberliegenden Geschoss soll ein Versandlager liegen, in dem etwa Kartonagen und Packmaterial aufbewahrt werden. „Aus statischen Gründen können wir dort keinen Wein lagern, perspektivisch ist das aber als Erweiterungsfläche gedacht“, sagt Heimrich. Das Dachgeschoss bleibt vorerst ohne Nutzung.

In der kürzeren Hälfte im Westteil des Gebäudes entsteht in den unteren Geschossen ein Verwaltungstrakt. Weil das Dach hier besonders marode war, musste es teilweise abgerissen werden, genauso wie die zwei darunter liegenden Decken. Dadurch sind zwei Terrassen entstanden, von denen eine Heimrich selbst nutzen will, der sich hier seine Wohnung einrichtet. Die Terrassierung ist allerdings nur von der westlichen Giebelseite her zu sehen, weil die Seitenwände des Gebäudes aus Denkmalschutzgründen stehen bleiben mussten.

2,7 Millionen Euro kostet die Sanierung des EWS-Gebäudes, davon kommen 1,25 Millionen Euro aus einem Fördertopf der Europäischen Union. Teuer machen den Umbau einerseits Auflagen des Denkmalschutzes. So werden die Fenster für das Gebäude derzeit nach historischen Vorbildern extra angefertigt. Andererseits soll der künftige Unternehmenssitz mit Aufzug und Klimatechnik den modernsten Anforderungen genügen.

Um den gesamten Artikel im Original zu sehen, klicken Sie bitte hier.
Quelle: Dresdner Neueste Nachrichten, 09.12.2010, von Uwe Hoffmann

· · · · · · · ·

Apr/10

26

Greifbare Geschichte.

Die Geschichte der ehemaligen EWS ist sichtbar, denn freundlicherweise haben wir einige Original-Pläne des Gebäudes erhalten und nehmen dies als Anlass einmal zurück zu schauen: 1905 wurde das heutige Industriedenkmal erbaut und in den ersten Jahren bis 1922 von der Steingutfabrik AG Sörnewitz genutzt. Ab 1922 ließ sich die Siemens-Elektrowärme-Gesellschaft mbH, Sörnewitz auf weiten Teilen des über zwölf Hektar großen Betriebsgeländes nieder.

Die ehemalige Porzellanfabrik war nun Geschichte, statt Gebrauchskeramik wurden jetzt beheizbare, elektrische Geräte produziert, wie zum Beispiel: Bügeleisen, Brutapparate, Tauchsieder, Lufterhitzer, Wärmespeicher, Kaffee- und Teemaschinen, Küchen- und Tischherde sowie Kochplatten. Später, im Jahr 1946, wurde die Firma enteignet und firmierte seitdem als VEB Elektrowärme Sörnewitz. Die in Sörnewitz ansässigen Unternehmen konnten von einer direkten Verkehrsanbindung profitieren, verfügten Sie doch sehr frühzeitig über eigene Gleisanschlüsse.

Mit der Wende waren auch die Glanzseiten der EWS Geschichte, ein Großteil des Betriebes wurde abgewickelt und die Betriebsflächen in Gewerbegebiete umgewandelt. Das Hauptgebäude steht nun seit über 15 Jahren leer und wird jetzt Schritt für Schritt für die künftige Nutzung als Weinlager und Firmensitz von SUPERIORE.DE entwickelt.

Wir freuen uns das Industriedenkmal auf dem Gelände der ehemaligen EWS zu sanieren und somit endlich wieder mit Leben zu füllen.

· · · · · · · · · · ·

Für die spätere Nutzung des ehemaligen “EWS” auch als Weinlagerstätte wird großes Augenmerk auf die Bauklimatik gelegt. Dipl.-Ing. Falk Lobers beschäftigt sich mit der klimatisch ganzheitlichen Betrachtung von Gebäuden, insbesondere hinsichtlich ihres Wärme- und Feuchtehaushaltes unter Einbeziehung von gebäudetechnischen Gegebenheiten und Anforderungen.

Hier fließen das Gebäude und die Gebäudehülle als Ganzes in die Betrachtung mit ein. Daraus können nicht nur bauliche, sondern auch spezielle haustechnische Anforderungen resultieren.
In unserem Falle werden die Untersuchungen Aufschluss darüber geben, welche nötigen technischen und baulichen Veränderungen vorgenommen werden müssen, um unsere strengen Anforderungen an Temperatur und Luftfeuchtigkeit über den Jahresverlauf zu erfüllen.

Dipl.-Ing. Falk Lobers
IB-LOBERS
Tieckstraße 17
01099 Dresden
Tel. 0351 801 10 55
Fax 0351 801 10 45
www.ib-lobers.de

· · · · ·

Artikel Weinhändler saniert altes EWS Gebäude l DNN 09.04.2010

Coswig. 4500,60 Euro bekommt die große Kreisstadt aus dem Verkauf von etwa 780 Quadratmetern Fläche auf dem ehemaligen Betriebsgelände der Elektrowärme Sörnewitz (EWS).
Was sich nach einer Randnotiz anhört, ist tatsächlich eine wichtige Nachricht. Das hängt vor allem mit dem Käufer zusammen, der „Superiore.de GmbH“.

Der Internet-Weinhändler aus Dresden will seinen Betrieb nach Coswig verlegen, hat dafür schon vergangenes Jahr ein etwa 7000 Quadratmeter großes Grundstück auf dem EWS-Betriebsgelände samt dem ehemaligen Hauptgebäude gekauft. „Das ist für uns ein großer Coup“, sagt Stadtsprecherin Ulrike Tranberg.

Hintergrund ist, dass die Stadt das EWS-Gelände nur in ein Gewerbegebiet verwandeln kann, so Wirtschaftsförderer Toralf Schmollny, weil sie in Superiore.de einen Käufer für das denkmalgeschützte Gebäude (Baujahr 1905) fand. Die Kosten für die Sanierung hätten nicht aus der Stadtkasse bezahlt werden können. Jetzt hat der Weinhändler hinter dem Industriedenkmal eine kleine Fläche zugekauft, damit er dort genügend Platz für den Lieferverkehr hat. Das beweist: Er meint es ernst mit seinen Plänen.

Nun soll es zügig weitergehen. Man wolle im Mai mit der Entrümpelung und Entkernung des Hauses beginnen, heißt es von Mirjam Schwarzkopf, die gemeinsam mit Lutz Heimrich die Geschäfte des Internetweinhandels führt. Der Bauantrag ist gestellt und die Resultate des Statikgutachtens werden in den nächsten Tagen erwartet. Superiore-Chef Heimrich ist von der Entscheidung, nach Coswig zu ziehen, voll überzeugt. „Wir haben anderthalb Jahre nach einer Immobilie gesucht, die zu uns passt und auch von den klimatischen Bedingungen her geeignet ist.“ Das Gebäude sei zwar sehr heruntergekommen, aber die Bausubstanz sehr gut.

So gut, dass Heimrich mit Hilfe des im Denkmalschutz erprobten Radebeuler Architekten Gunter Ader das frühere Hauptgebäude der EWS in „einen Leuchtturm an der Köhlerstraße“ verwandeln will.

Dabei soll die typische rote Klinkerfassade weitgehend erhalten bleiben, nur die seitlichen Anbauten werden hell verputzt. Die marode Westseite des künftigen Weinlagers wird stufenförmig gestaltet, so dass Dachterrassen entstehen. Auf der Rückseite des Gebäudes ist ein gläserner Anbau für Treppenhaus und einen Industrieaufzug geplant. Die modernen Materialien sollen dort bewusst einen Kontrast zum Bestand setzen.
2,8 Millionen Euro, inklusive Fördermittel, investiert Superiore.de in das Gebäude. Im Sommer 2011 soll es bezugsfertig sein, kündigt Heimrich an. Die Aktivitäten auf der Baustelle dokumentiert der Geschäftsführer bereits in einem Bautagebuch, das jeder im Internet einsehen kann.

Der Versandhandel Superiore.de erweitert mit dieser Investition nicht nur seine Lagerflächen auf 4500 Quadratmeter. „Wir wollen uns in den nächsten Jahren von aktuell sechs Mitarbeitern auf über zehn vergrößern“, sagt Heimrich. Am alten Standort in Dresden-Coschütz sei diese Erweiterung nicht möglich gewesen. „Dort sind wir nur Mieter.“

Um den gesamten Artikel im Original zu sehen, klicken Sie bitte hier.
Quelle: Dresdner Neueste Nachrichten, 09.04.2010

· · · · · · · ·