TAG | Sparkasse Meissen

Mai/10

19

Grußwort der Sparkasse Meißen

Wir freuen uns sehr, dass die Sparkasse Meißen als Partner SUPERIORE.DE auf ihrem weiteren Erfolgsweg begleiten kann.

Der Entschluss von Herrn Heimrich und Frau Schwarzkopf, das Industriedenkmal EWS in Sörnewitz zu sanieren und als Gebäude für ihre Unternehmung einzusetzen, zeigt nicht nur ihre unternehmerische Entschlossenheit, sondern auch die kreative Vorstellungskraft, den Charme eines alten Monuments wieder aufleben zu lassen. Denn was passt besser zu italienischen Weinen, Grappa und delikaten Köstlichkeiten, als historisches Backsteingemäuer mit vielfältiger Geschichte, verpackt in neuem Gewand.

Auch wenn der Versand der Produkte ausschließlich über das Internet erfolgt, so wird das Bild von SUPERIORE.DE vollkommener.

Sicherlich sieht der eine oder andere Bewohner unseres Landkreises SUPERIORE.DE als Wettbewerber zu den regionalen Winzern – jedoch wissen die Kenner und Liebhaber der sächsischen und italienischen Weine die jeweils einzigartigen Charaktere zu schätzen.

Wir begleiten Herrn Heimrich, Frau Schwarzkopf und die Mitarbeiter der SUPERIORE.DE gern weiter auf Ihrem Weg und freuen uns auch zukünftig über die Nutzen stiftende Zusammenarbeit.

Sparkasse Meißen, Der Vorstand

· · · · · · · ·

Mai/10

7

“Der Stein der Weis(s)en”.

300 Jahre Porzellanmanufaktur Meissen / Preview 06.05.2010

“Der Stein der Weis(s)en”

Die Einladung des Vorstandes der Sparkasse Meißen haben wir gerne
angenommen, ging es doch um eine exklusive Führung durch die
sicher bis dato spektakulärste Ausstellung zum “weißen Gold” aus Meißen.
Tatort: Schloss Albrechtsburg, Wiege der Meißner Porzellanmanufaktur.
 
120 Treppenstufen später: Mit zahlreichen hochkarätigen Leihgaben
abgerundet werden hier in den historischen und ersten Arbeitsräumen
der Manufaktur Stücke aus allen Epochen präsentiert. In jedem Raum
stehen monolithisch riesige Aluminium-Vitrinen in feinster Edelstahl-Optik.
Darin handverlesene Stücke aus allen Epochen, raffiniert illuminiert und
mit zahlreichen Spiegeln effektvoll dargeboten. Dazu kommen intelligent
konzipierte Multimedia-Anwendungen, die den Besucher aktiv einbinden
und in ihren Bann ziehen.
 
Selten hat eine Ausstellung auf Anhieb eine solche Sogwirkung erzielt. Der
stilsichere Dreisprung aus historischen Umfeld, den modernen, eher
kühl anmutenden Vitrinen und den darin befindlichen Exponaten
ist nach unserem Eindruck meisterlich geglückt!
 
Ach ja … einen Aufzug gibt es nach zähem Ringen mit dem Amt für
Denkmalschutz mittlerweile auch. (Lutz Heimrich)
Bildquelle: Schlösserland Sachsen, Der Stein der Weis(s)en
Die Albrechtsburg als Porzellanschloss, Albrechtsburg Meissen, Dieter Krull
Kaffeekanne mit Emaille-Malerei um 1720, Albrechtsburg Meissen, Frank Höhler
 

· · · · · ·