TAG | Industriedenkmal

EWS-GEBÄUDE VON EINST IST BALD WEINLAGER

 „Superiore.de“ zieht mit leichter Verspätung ein

Coswig. Kämmerer und Bürgermeister Thomas Schubert (parteilos) kann sich freuen: zum heutigen Sonnabend will „Superiore.de“-Chef Lutz Heimrich seinen Internetweinhandel in Coswig anmelden. „Mit 3,5 Millionen Euro Jahresumsatz ist er ein Schwergewicht“, sagt Stadtrat Jürgen Splettstößer (DSU).

Allerdings wird es noch eine Weile dauern, bis Heimrich sein Gewerbe auch faktisch komplett aus dem Dresdner Eiswurmlager in das ehemalige Eingangsgebäude der Elektrowärme Sörnewitz (EWS) im Coswiger Ortsteil Neusörnewitz verlagert hat. Die Sanierung des 1905 erbauten Industriedenkmals hat sich als schwieriger herausgestellt als erwartet. Der aus unterschiedlichen Problemen resultierende Bauverzug hat sich auf fünf bis sechs Monate summiert, wie Heimrich schätzt. So sorgt seit November das steigende Grundwasser für feuchte Keller, was sich nur durch den dauerhaften Einsatz von Pumpen lösen ließ. Außerdem sei der beauftragte Haustechniker mitten in den Arbeiten Pleite gegangen.

Darüber hinaus wollte Heimrich nach langen Querelen, wie er sagt, seiner Bauleitung kündigen. Das Büro kam ihm zuvor und kündigte seinerseits, was Heimrich weitere Verzögerungen einbrachte. Um acht Prozent übersteigen die Baukosten das ursprünglich kalkulierte Budget. Sie liegen nun bei drei Millionen Euro, von denen die Hälfte Fördermittel sind.

Trotz aller Schwierigkeiten sei man schon zu 70 Prozent umgezogen, sagt Heimrich. Am Ende sollen 160 000 Weinflaschen in dem Gebäude lagern, die neun Mitarbeiter über das Internet verkaufen.

Der Bau soll Mitte Oktober endgültig bezugsfertig werden. Dann rechnet Heimrich zumindest mit der Brandschutztechnischen Prüfung, die Voraussetzung für die Betriebsaufnahme ist. Derzeit wird noch am Anbau auf der Rückseite des Gebäudes gearbeitet, wo Lastenaufzug und Be- und Entladevorrichtungen entstehen. Ebenso ist die Westseite des Gebäuderiegels noch Baustelle. Hier lässt sich Heimrich eine Wohnung einrichten. Dafür hat er extra einen Teil der maroden Bausubstanz abtragen lassen und erhält so eine terrassierte Wohnfläche auf zwei Ebenen mit bestem Blick in Richtung Elbe und Spaargebirge. Spätestens Ende des Jahres will er mit seiner Lebensgefährtin eingezogen sein und dann wie ein Unternehmer alten Stils unter demselben Dach wie sein Gewerbe leben.

Für Coswig bedeutet der Einzug des Weinhändlers neben den zu erwartenden Einnahmen aus der Gewerbesteuer vor allem so eine Art Befreiungsschlag im Gewerbegebiet EWS. Das lag zum großen Teil lange Jahre brach, wird derzeit für 8,2 Millionen Euro saniert, von denen der Freistaat 7,4 Millionen Euro zahlt. Da das Eingangsgebäude als einziges unter Denkmalschutz steht, schien es das gesamte Projekt zu gefährden: Für eine Sanierung war einfach kein Geld da. Entsprechend wurde Heimrich mit seinen Plänen wie ein Heilsbringer empfangen. Diese Rolle ist ihm auch zukünftig zugedacht: Mit seinem Internethandel ist im 17 Hektar großen Gebiet die erste Ansiedlung geschafft. „Und wenn der erste einmal da ist, kommen die anderen nach“, sagt Wirtschaftsförderin Annett Sachers.

Um den gesamten Artikel im Original zu sehen, klicken Sie bitte hier.
Quelle: Dresdner Neueste Nachrichten, 1./2.10.2011, Uwe Hoffmann

· · · · · · · · · · ·

Die Spannung steigt. Wer in diesen Tagen die Baustelle des ehem. Hauptgebäudes der EWS besucht, wird unweigerlich feststellen, dass sich nicht nur die Mannstärke der einzelnen Gewerke stark erhöht hat, sondern auch täglich Neues und vor allem von außen Sichtbares entsteht. Während in den Innenbereichen fleißig an der Grobinstallation für Lüftung, Heizung und Sanitär gearbeitet wird, nehmen auf der Nordseite die Verladestation mit künftigem Treppenturm und Lastenaufzug sichbar Formen an. Die ersten Treppen wurden bereits eingebaut und die Decke über EG ist bereits vollständig betoniert. Erst jetzt wird uns so richtig klar, welche Dimensionen der Neubau hat, die Pläne und zwischenzeitlich angefertigten 3D-Visualisierungen werden von der Realität in den Schatten gestellt. Doch im Norden passiert noch mehr: Nach sorgfältigem Abwägen der Vor- und Nachteile haben wir uns dazu entschlossen, den daneben liegenden Altanbau Nord abzureißen und original wieder errichten zu lassen. Sowohl die vergleichbar geringen Mehrkosten für Abriss und Neubau als auch statische Überlegungen haben uns diese Entscheidung letztendlich leicht gemacht.

Auf der Westseite wurden bereits alle neu zu erstellenden Etagen und die Terrassierung betoniert. Aufgrund der schlechten Bausubstanz war hier ab 1.OG leider der Totalabriss nötig. Erstmals erhält man nun einen beeindruckenden Einblick in die zukünftigen Büro- und Wohnungsetagen mit zugehörigen Terrassen, die durch die alten Fassadenteile eingefasst werden. So wird der Gesamteindruck des Gebäudes erhalten und gleichzeitig entsteht ein Wetter- und Sichtschutz.

Derzeit werden in den Lagerräumen und späteren Kommissionierbereichen die vorher sandgestrahlten Ziegelkappendecken gewaschen, bevor sie anschließend nachverfugt und versiegelt werden. Der Einbau der original nachempfundenen Holzfenster geht voran, beginnend im Dachgeschoss von Osten nach Westen. Parallel dazu werden die Fensterlaibungen und der Glattstrich eingebracht, bevor in den nächsten Wochen die Fensterinnen- und -außenbänke folgen werden. Mit den ersten Fenstern kehrt das “Gesicht” und Flair der Traditionsimmobilie zurück, welches in den vergangenen Monaten durch Entkernung und Skelettierung stark in den Hintergrund gerückt war. Mitverantwortlich dafür ist auch die Fassadensanierung, die die über 100 Jahre entstandenen Wunden im Klinkerwerk nach und nach schließt – es wurden bis heute über 4.000 Ziegel ausgetauscht und über 1.000 Metall- und Kleinteile entfernt, ein großes Lob für den Fleiß und die Gewissenhaftigkeit geht damit an die Firma Nüske aus Dresden. Im Nachgang an den Ziegelaustausch wird mit der Schlämmverfügung der Fassade begonnen, bevor dann abschließend hydrophobiert wird. Der Anthrazit-Farbton des Fugenmörtels korrespondiert ideal mit den dunkelgrauen Fenstern und wurde nach historischem Vorbild angemischt, nicht nur ein Zugeständnis an den Denkmalschutz, sondern eine für die Qualität des optischen Gesamtbildes konsequente Entscheidung.

In diesen Tagen werden letzte Abbrucharbeiten am Westgiebel des 3. Obergeschosses vorgenommen. Dieser wird anschließend neu betoniert und der Dachanschluss hergestellt. Dabei wird auch der alte Aufzugsturm saniert, bevor dann ein Wärmedämmverbundsystem angebracht wird.

Auch das Umfeld des Objektes ist in Bewegung. Der Abriss der alten Gebäude durch die Stadt Coswig geht rasant voran – täglich werden tonnenweise Bauschutt, Erdreich und Altmetall abtransportiert. Der Standort verändert täglich sein Gesicht und es wird spannend bleiben.

· · · · · · · · · · · · · · · · ·

Sep/10

13

Die Gesichter der Baustelle | Teil 3

Es ist vollbracht: Das Gebäude ist beräumt, entkernt und besenrein.
Zwei Monate mit viel Tatkraft, Staub und Baulärm haben sich wahrhaftig gelohnt und offenbaren das imponierende Ergebnis:  Um 476 Tonnen Bauschutt, 215 Tonnen Baumischabfall, 82 Tonnen Altholz und 43 Tonnen weiteren Schrott ist das Industriedenkmal beräumt worden. Des weiteren wurden 7 km (1,80 Tonnen) alte Elektroleitungen entfernt. Die gesamte Entsorgung wurde unter Begleitung eines unabhängigen Sachverständigen und des Umweltamtes Kreis Meißen ordnungsgemäß durchgeführt.

Der erste Bauabschnitt ist Geschichte und die beeindruckenden Zahlen präsentieren sich direkt im Gebäude in ihrer schönsten Form: Die Etagen zeigen sich jetzt in Ihrer vollen Größe und spiegeln imposant die Dimension unseres Vorhabens wider. Während nun bereits die Ziegelkappendecken, Stahlsäulen und Stahlträger mittels Sandstrahlen freigelegt und gereinigt werden, gehen die Ausschreibungen und Vertragsverhandlungen für Rohbau, Dach, Fenster und Fassade in die heiße Phase.
Bis Ende des Monats wird der Bauwasseranschluss gelegt sein und dann wird der eigentliche Bau beginnen. Es bleibt also garantiert spannend!

· · · · · · ·

Jul/10

19

Die Gesichter der Baustelle | Teil 2

Vor gut drei Wochen wurde im ehemaligen EWS mit der Beräumung begonnen. Nun werden Vorschlaghammer geschwungen, alte Einbauten heraus gestemmt, marode Fenster ausgebaut, Rohrleitungen und Elektrokabel entfernt. Mit dem engagierten Team der Karl Köhler Bau GmbH Heidenau ist Energie in das Industriedenkmal zurückgekehrt.

Bis zur “besenreinen Baustelle” wird es noch einige Tage brauchen, aber schon jetzt kann man sich immer besser in die Planungen hineinversetzen. Das “monumentale Projekt” beginnt seine ehemalige Aura zu entfalten.

· · · ·

Mai/10

21

Schritt für Schritt.

Wir fiebern dem Baubeginn entgegen. Auch wenn momentan an der ehemaligen EWS noch alles ruhig erscheint, stehen wir mit den Vorbereitungen für die Sanierung in den Startlöchern. Auf Planungsebene wird selbstverständlich mit Hochdruck gearbeitet, hier ein paar aktuelle Skizzen der Sanierungskonzeption für den Westflügel.

· · · · · ·

Mai/10

19

Grußwort der Sparkasse Meißen

Wir freuen uns sehr, dass die Sparkasse Meißen als Partner SUPERIORE.DE auf ihrem weiteren Erfolgsweg begleiten kann.

Der Entschluss von Herrn Heimrich und Frau Schwarzkopf, das Industriedenkmal EWS in Sörnewitz zu sanieren und als Gebäude für ihre Unternehmung einzusetzen, zeigt nicht nur ihre unternehmerische Entschlossenheit, sondern auch die kreative Vorstellungskraft, den Charme eines alten Monuments wieder aufleben zu lassen. Denn was passt besser zu italienischen Weinen, Grappa und delikaten Köstlichkeiten, als historisches Backsteingemäuer mit vielfältiger Geschichte, verpackt in neuem Gewand.

Auch wenn der Versand der Produkte ausschließlich über das Internet erfolgt, so wird das Bild von SUPERIORE.DE vollkommener.

Sicherlich sieht der eine oder andere Bewohner unseres Landkreises SUPERIORE.DE als Wettbewerber zu den regionalen Winzern – jedoch wissen die Kenner und Liebhaber der sächsischen und italienischen Weine die jeweils einzigartigen Charaktere zu schätzen.

Wir begleiten Herrn Heimrich, Frau Schwarzkopf und die Mitarbeiter der SUPERIORE.DE gern weiter auf Ihrem Weg und freuen uns auch zukünftig über die Nutzen stiftende Zusammenarbeit.

Sparkasse Meißen, Der Vorstand

· · · · · · · ·

Apr/10

29

Farbe bekennen.

Passend zum allseits sprießenden frühlingshaften Grün wird sich im Zuge der Sanierung bald wieder das kräftige Ziegelrot der Klinkerfassade im besten Licht zeigen.
Hier einige Eindrücke des künftigen Farbkonzeptes. Die charakteristische Optik der ehemaligen EWS wird selbstverständlich erhalten, die seitlichen Anbauten werden hellfarbig verputzt.

Ziel der Fassadengestaltung ist es, die strenge Gliederung des Industriedenkmals zu bewahren und im Altneubau moderne Materialien als Kontrast dem Bestand entgegen zu setzen.

· · · · ·

Apr/10

26

Greifbare Geschichte.

Die Geschichte der ehemaligen EWS ist sichtbar, denn freundlicherweise haben wir einige Original-Pläne des Gebäudes erhalten und nehmen dies als Anlass einmal zurück zu schauen: 1905 wurde das heutige Industriedenkmal erbaut und in den ersten Jahren bis 1922 von der Steingutfabrik AG Sörnewitz genutzt. Ab 1922 ließ sich die Siemens-Elektrowärme-Gesellschaft mbH, Sörnewitz auf weiten Teilen des über zwölf Hektar großen Betriebsgeländes nieder.

Die ehemalige Porzellanfabrik war nun Geschichte, statt Gebrauchskeramik wurden jetzt beheizbare, elektrische Geräte produziert, wie zum Beispiel: Bügeleisen, Brutapparate, Tauchsieder, Lufterhitzer, Wärmespeicher, Kaffee- und Teemaschinen, Küchen- und Tischherde sowie Kochplatten. Später, im Jahr 1946, wurde die Firma enteignet und firmierte seitdem als VEB Elektrowärme Sörnewitz. Die in Sörnewitz ansässigen Unternehmen konnten von einer direkten Verkehrsanbindung profitieren, verfügten Sie doch sehr frühzeitig über eigene Gleisanschlüsse.

Mit der Wende waren auch die Glanzseiten der EWS Geschichte, ein Großteil des Betriebes wurde abgewickelt und die Betriebsflächen in Gewerbegebiete umgewandelt. Das Hauptgebäude steht nun seit über 15 Jahren leer und wird jetzt Schritt für Schritt für die künftige Nutzung als Weinlager und Firmensitz von SUPERIORE.DE entwickelt.

Wir freuen uns das Industriedenkmal auf dem Gelände der ehemaligen EWS zu sanieren und somit endlich wieder mit Leben zu füllen.

· · · · · · · · · · ·

Un progetto SUPERIORE

Jahrelang stand er leer – ein denkmalgeschützter Bau, ein altes Werksgebäude. Klassische Industriearchitektur, streng gegliedert, durchdacht, imposant – ein Blickfang noch als Ruine.

Eine Immobilie ist nun einmal, was ihr Name sagt: unverrückbar, und dieser Bau steht in Coswig. Ich freue mich, dass die Unternehmer von SUPERIORE.DE diesen Bau liebgewonnen haben, dass sie ihn behutsam renovieren und zum Sitz eines ganz modernen Unternehmens entwickeln wollen.

Ich freue mich über jede Ansiedlung in unserer Stadt, über Arbeitsplätze und über den frischen Wind, den die Wirtschaft der Stadt dadurch erfährt.

Und als Hobbywinzer freue ich mich natürlich auch ganz persönlich, dass im Mittelpunkt der Unternehmenstätigkeit ausgerechnet der Wein stehen wird, und ich bin neugierig auf die edlen Tropfen, die von Coswig aus nach allen Richtungen versandt werden sollen.

Coswig freut sich auf SUPERIORE.DE. Und ich wünsche der Firma einen guten Bauablauf, viel Erfolg und das nötige Quentchen Glück.

Freundliche Grüße aus dem Coswiger Rathaus
Ihr

Frank Neupold
Oberbürgermeister

· · · · · ·

Mrz/10

29

Neue Ideen brauchen Raum.

In den letzten Jahren hat die Natur rund um die ehemalige EWS freien Lauf gehabt. Gut für uns, denn so kann der gewachsene Baumbestand direkt in die Außengestaltung mit einbezogen werden. Ein paar Bestandskorrekturen waren dennoch nötig, um Platz für die künftige Nutzung zu schaffen.

· · · · · ·

Mrz/10

27

Aus Liebe zum Detail.

Neben den beeindruckenden Räumen der ehemaligen Elektrowärme Sörnewitz gibt es jede Menge spannender Details zu entdecken.

· · ·

Mrz/10

26

Der Charme vergangener Jahre.

Schon bald werden wir mit den ersten Schritten der Sanierung starten. Grund genug den nostalgischen Charme der EWS bildlich festzuhalten. Hier einige Impressionen des Industriedenkmals im jetzigen Zustand.

· · · ·

Older posts >>